Stefanie Höll Temporary Setup

Stefanie Höll beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit gesellschaftlichen Randerscheinungen, dem Unvollkommenen und vermeintlich Unscheinbaren. Die Fotoserien bestehend aus Text und Bild leben von der Wechselwirkung der beiden Rezeptionsebenen: lesen und sehen. Die fragmentierten Textelemente stellen Teile von Essays dar, die parallel zu ihren fotografischen Arbeiten entstehen.
Die fotografischen Aufnahmen verweisen auf die menschlichen und gesellschaftlichen Spätfolgen, die die Katastrophen Anfang des 20. Jahrhunderts hinterlassen haben. Diese unsichtbaren Schäden, Risse, Brüche, die die zweite und dritte Generation nach dieser Zeit prägt – historisch, psychologisch, gesellschaftlich – liegen im Schatten der Verdrängung und geraten nur langsam ans Tageslicht: hier werden sie skelettiert und spürbar gemacht.
Stefanie Höll studierte Kunst in Basel, Frankfurt und München. Größere Arbeiten wurden 2000 in Basel und Freiburg angekauft, zwischen 1992 und 95 erhielt sie verschiedene Aufträge für Kunst im öffentlichen Raum in Basel. In München zeigte sie Arbeiten in der Ausstellung Confrontation I auf der Praterinsel, später in der Galerie für Künstler, 2011 zeigte sie das Tanzprokjekt Battle in der Icho- und der Lukaskirche im Rahmen des Projekts Gegenüber-Miteinander. Zuletzt nahm sie 2016 an der Ausstellung Second Chance im Auktionshaus Karl&Faber teil, zeigte ebenfalls 2016 in der Rambaldi Residence ihr Extended Studio.
In her works, Stefanie Höll deals with the social fringes: the imperfect and the (supposedly) inconspicuous. The diptychs consist of texts and images, live on the interplay of two levels of reception: reading and seeing. The fragmented text elements feature sections of her essays that emerge parallel her photographic works.
The photographs are references to the human and social long-term consequences of the catastrophes of the early 20th century. This visible damage, cracks or fractures that have left their imprint on the second and third generation – historically, psychologically and socially – lie in the shadows of repression and only slowly come to light: where they are skeletonized and made tangible.
Stefanie Höll studied fine arts in Basel, Frankfurt and Munich. Larger works were purchased in Basel and Freiburg in 2000, and between 1992 and 1995 she received various commissions for public art in Basel. In Munich she showed her work in the exhibition Confrontation I on the Prater Island, later in the gallery for artists, in 2011 she showed the dance project Battle in the Icho and the Lukas Church as part of the project Gegenüber-Miteinander. Most recently, she participated in the exhibition Second Chance at the Karl&Faber auction house in 2016 and also presented her Extended Studio in 2016 at the Rambaldi Residence, Munich.
Stefanie Höll
Hans-Mielich-Straße 2  81543 München
+49 178 8318695
info@stefanie-hoell.com