Stefanie Höll Temporary Setup

Stefanie Höll [81]
81

Manche der Spielkarten muss ich wohl ein zweites Mal dazwischen geschummelt haben, denn er merkte es jedes Mal an den winzigen Bissspuren auf dem bedruckten Karton . Nun kam er tatsächlich öfter, in der Hoffnung, es gäbe ein Ziel, ein Ende sei in Aussicht. Die Dynamik, die sich quasi durch sich selbst beschleunigte und meine unersättliche Gier nach seinen sich kreuzenden Zauberwellen und seltsamen Attraktoren trieben mich in den Ruin.

[80]

Stefanie Höll [79]
79

«Bitte, noch einen Schmetterling!» «Du hast schon so lange nicht mehr die Jagd gelegt.» «Das musst du nun selbst können, Du hast doch oft genug zugeschaut.» «Nein, bitte! » Dann, mit einem schmerzlichen Schmunzeln legte er mir in der letzten Zeit die farbigsten, wildesten, ja, manchmal auch wütendsten Patiencen, flammend, einzigartig und ergreifend. Siezeigten die Tiefe des Kosmos, sie spiegelten die fliegenden Wolken und öffneten den Blick zu der dahinter gelegenen unendlichen, sich ständig verwandelnden Ordnung des Universums.

[78]